Ankunft in der Moderne

Die Wohnbau Mainz GmbH schafft neue Bäder


Die meisten waren hellblau, manche auch sattgelb – typischer Sechziger-Jahre-Schick, und das im Original. Doch jetzt ist der Retro-Look in der Wohnanlage Laubenheimer Straße in Mainz Vergangenheit: Alle Bäder sind in der Gegenwart angekommen. In einem groß angelegten Modernisierungsprojekt hat der Eigentümer, die Wohnbau Mainz GmbH, die Relikte aus alten Zeiten gegen modernes Ambiente ausgetauscht. „Natürlich sieht das jetzt schöner aus“, sagt Jörg Suckfiel von der Wohnbau Mainz. „Aber das Wesentliche ist die Technik. Wir haben alle Leitungen neu verlegt, die Spülkästen ausgetauscht, die Warmwasserversorgung zentralisiert. Das spart viel Energie und erhöht den Komfort für die Mieter.“ 

Die Wohnbau Mainz GmbH ist Eigentümer von mehr als 10.000 Wohnungen in Mainz und Umgebung – und damit der größte Wohnungsanbieter in der Landeshauptstadt. Das Unternehmen wurde 1917 gegründet, hat im Laufe der Zeit ganze Siedlungen und unzählige Häuser gebaut und saniert. Heute gehört es zu fast 90 Prozent der Stadt Mainz. Die Gebäude in der Laubenheimer Straße waren von Anfang an im Besitz der Gesellschaft, seit dem Bau Mitte der 1960er Jahre. Die insgesamt 42 Wohnungen haben zwischen 38 und 89 Quadratmeter, verteilt auf ein bis vier Zimmer. Bei einer Neuvermietung ist künftig ein Wohnberechtigungsschein notwendig – wie ganz zu Anfang, als die Gebäude schon einmal über den sozialen Wohnungsbau vergeben wurden. Die Kaltmiete lag damals bei 2,20 D-Mark pro Quadratmeter.

Das spart viel Energie und erhöht den Komfort für die Mieter. 

Jörg Suckfiel
Wohnbau Mainz

Im Laufe der Jahre wurden immer wieder Einzelbereiche modernisiert, die Heizung beispielsweise und die Rollläden. Die Bäder allerdings blieben, wie sie ursprünglich waren, sowohl optisch als auch technisch. „Das war aber einfach nicht mehr zeitgemäß“, so Jörg Suckfiel. „Weil bei solchen Maßnahmen das Einverständnis der Mieter notwendig ist, haben wir mit allen gesprochen und den Umbau dann zügig umgesetzt. Nachher haben wir die Miete nur um die Hälfte des Aufschlags erhöht, den wir hätten nehmen dürfen.“ Unterstützt wurde die Wohnbau-Gesellschaft durch ein zinsgünstiges Darlehen der ISB: Eine solche Förderung wird gewährt, wenn Wohnungen modernisiert werden – etwa indem Ressourcen eingespart werden oder der Umbau den Gebrauchswert des Objekts nachhaltig erhöht. Das ist in Mainz geschehen: Dank der neuen zentralen Warmwasseraufbereitung müssen die Mieter jetzt nicht mehr auf warmes Wasser warten, durch die neuen Spülkästen sparen sie Wasser. Und die hellblauen und gelben Fliesen, die sind jetzt auch endgültig Vergangenheit. |