Effizienz ist Programm

Die neuen Förderprogramme der ISB


Eine Bäckerei möchte moderne Öfen anschaffen. Ein Möbelhersteller plant, das Dach seiner Fabrikhalle zu dämmen. Eine Metallproduktion braucht ein IT-System, mit dem Platten genauer zugeschnitten werden können als bisher: Sie alle haben gute Chancen, mit den neuen ISB-Programmen für Umweltschutz und Effizienz gefördert zu werden. Sprich: einen Zuschuss zu bekommen oder einen zinsgünstigen Kredit. 

Sibylle Schwalie ist bei der ISB Bereichsleiterin für die Regionalförderung, bei ihr laufen die Fäden für das Programm mit dem sperrigen Namen „Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz in gewerblichen Unternehmen in RLP“ zusammen. Für die Umsetzung des Programms stellt die Europäische Union Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.

Seit Anfang des Jahres besteht die Möglichkeit, eine Förderung aus dem rheinland-pfälzischen Programm für mehr Effizienz zu erhalten – und zwar für Unternehmen aus nahezu jeder Branche und aus dem ganzen Land. „Das ist eine Besonderheit: Bei diesem Förderprogramm gibt es keine regionalen Einschränkungen, wie es bei Zuschussprogrammen häufig der Fall ist“, sagt Sibylle Schwalie. Bis zu 25 Prozent der Gesamtkosten für eine Investition kann ein Unternehmen als Zuschuss bekommen, zurückgezahlt werden muss das Geld bei diesem Förderprogramm nicht. Dafür sind klare Vorgaben zu erfüllen: Mit der geplanten Maßnahme muss entweder die Energieeffizienz um 20 oder die Ressourceneffizienz um 10 Prozent gesteigert werden, dabei muss der Kohlendioxid-Ausstoß um mindestens 40 Tonnen pro Jahr verringert werden.

EFRE-Förderung jetzt online beantragen

Anträge für Mittel aus dem Förderprogramm zur Ressourcen- und Effizienzeinsparung oder einem anderen EFRE-Programm müssen online über das Kundenportal der ISB gestellt werden. Als zentraler Dienstleister des Landes betreut die ISB den gesamten elektro­nischen EFRE-Datenaustausch.

Anmeldung und Antragstellung für Unternehmen: kundenportal.isb.rlp.de 

Jedes Unter­nehmen, egal in welcher Region in Rheinland-Pfalz, kann Zuschüsse bekommen - wenn es in den effizienten Umgang mit Energie und Ressourcen investiert. 

Sibylle Schwalie
Leiterin des ISB-Bereichs Regionalförderung

Die neue Ausrüstung der Bäckerei müsste also effizienter und umweltfreundlicher sein als die alte, die Möbelfabrik nachweislich Energie einsparen, die Metallproduktion weniger Material benötigen. Außerdem ist vorgeschrieben, dass die Maßnahmen dem aktuellen Stand der Technik entsprechen, die Umsetzung noch nicht begonnen hat und das Gesamtvorhaben mindestens 80.000 Euro kostet. Und: Ein qualifizierter Sachverständiger – etwa aus dem EffCheck-Programm des Landes Rheinland-Pfalz – muss die voraussichtliche Einsparung überprüfen und bestätigen: „Damit möchten wir erreichen, dass die Unternehmen gut beraten werden“, erklärt Sibylle Schwalie. „Denn natürlich hat ein solches Programm auch das Ziel, Unternehmen generell für das Thema Energie- und Ressourceneffizienz zu sensibilisieren.“

Wer Ressourcen wie Elektrizität, Wasser oder Rohstoffe spart, hat die Möglichkeit, bei uns ein günstiges Darlehen zu beantragen. 

Roland Wagner
Leiter des ISB-Bereichs Mittelstands- und Kommunalfinanzierung

Klima- und Umweltschutz – darum geht es auch bei einem weiteren neuen Programm der ISB, dem „Effizienzkredit RLP“. Hier werden gezielt besonders zinsgünstige Kredite an Unternehmen und Freiberufler vergeben, die Investitionen zur Effizienzverbesserung und Ressourcenschonung planen. „Für jede Verbesserung kann ein Antrag gestellt werden“, erklärt Roland Wagner, Leiter des Bereichs Mittelstands- und Kommunalfinanzierung bei der ISB. „Wer zum Beispiel vorhat, Ressourcen wie Elektrizität, Wasser und Rohstoffe zu sparen, seine Produktionsgebäude und Anlagen effizienter zu gestalten oder modernere Maschinen anzuschaffen, sollte seine Hausbank auf den Effizienzkredit RLP ansprechen.“

EffCheck: Beratung zu Effizienz-Maßnahmen

Mit EffCheck unterstützt das rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung mittelstän­dische Unternehmen, wenn sie Analysen zum Umweltschutz durch­führen möchten. Dabei übernimmt das Land bis zu 70 Prozent der Beratungskosten, der Maximalbetrag liegt bei 4.800 Euro.

Weitere Informationen: www.effnet.rlp.de

Denn dieses Darlehen wird grundsätzlich über die Hausbank beantragt, die auch die weitere Abwicklung übernimmt. Dadurch kann die ISB besonders schnell entscheiden: Spätestens nach fünf Bankarbeitstagen bekommt das Unternehmen eine Antwort. Als Kredit können bis zu zehn Millionen Euro gewährt werden, wenn die Hausbank die volle Haftung übernimmt, bei Gewährung einer Haftungsteilung für die Hausbank durch die ISB liegt die Höchstgrenze bei 250.000 Euro. „Für Unternehmen ist besonders attraktiv, dass unsere Darlehen flexibel sind und mit der Zuschussförderung kombiniert werden können. Wir bieten verschiedene Laufzeiten und Tilgungsvarianten an“, so Wagner.

Die Bäckerei-Öfen, das Fabrikdach, das IT-System könnten also noch in diesem Jahr Wirklichkeit werden – mit Unterstützung der neuen Effizienz-Programme der ISB: durch einen Zuschuss, durch einen günstigen Kredit oder sogar durch beides in Kombination. |